Kinder des Widerstandes

Fr, 17.05.2019 | 19.00 Uhr

Lesung

Mehr Infos: www.fan-ini.de/veranstaltungen-im-mai/

Kinder des Widerstandes
„Ein jüdischer Antifaschist in den Reihen der Résistance“

Der 8. Mai 1945 markiert das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa, für die meisten Europäer ist der Tag der Befreiung Europas vom Faschismus ein Tag zum Feiern. Aus Anlass des 8. Mai 2019 haben wir Alice, die Tochter des deutschen Résistance-Kämpfers Peter Gingold nach Gelsenkirchen eingeladen, damit sie uns aus dem bewegten Leben ihrer Familie erzählt.

Alice wurde Anfang Juni 1940 in Paris in eine jüdische Familie hinein geboren, als die Deutsche Wehrmacht bereits kurz vor der französischen Hauptstadt stand. Ihr Vater, Peter Gingold, war 17-jährig mit seinen Eltern und Geschwistern 1933 von Frankfurt am Main nach Paris emigriert. Er hatte sich bereits vor 1933 in Deutschland gegen den aufkommenden Faschismus engagiert. In Paris lernte er in einer Gruppe junger deutscher Antifaschist_Innen seine spätere Frau Etti Stein-Haller kennen.

Nach der Besetzung Frankreichs durch Nazi-Deutschland 1940 schloss sich Peter der Résistance an und lebte im Untergrund. Als 1942 die Deportationen jüdischer Menschen begannen, brachten Etti und ihre Familie Alice und andere Kinder unter falschen Namen bei einer Bauernfamilie unter.
Ende 1942 wurde Peter von der Gestapo verhaftet, doch gelang ihm eine unglaubliche Flucht. Nach 1945 kehrte das Ehepaar in das zerstörte Frankfurt am Main zurück.

1956 entdeckte ein Beamter, dass sie nach ihrer Rückkehr aus der Emigration zu Unrecht deutsche Pässe erhalten hatten,
die Eltern waren polnische Juden gewesen. Erst nach vielen Protesten wurde ihnen die deutsche Staatsbürgerschaft
zugesprochen.

Peter Gingold engagierte sich bis zu seinem Tod als Zeitzeuge, diese Aufgabe haben inzwischen die beiden Töchter Alice und Silvia übernommen, die als „Kinder des Widerstandes“ in Lesungen und Gesprächen auf die veröffentlichten Erinnerungen ihres Vaters zurückgreifen.
Der Titel des Buches über ihren Vater „Paris – Boulevard St. Martin No. 11“ nennt die Adresse, bei der Peter Gingold in Paris die unglaubliche Flucht aus den Fängen der Gestapo gelang. Doch davon erzählt uns Alice am besten selbst.

Initiative Kinder des Widerstandes – Antifaschismus als Aufgabe

Kinder und Enkel von Verfolgten des Naziregimes fanden sich unter diesem Namen zusammen und führen die Arbeit ihrer Eltern oder Großeltern in einer besonderen Art der Zeitzeugenarbeit fort. kinder-des-widerstandes.de/

Antifa Café, Diskussion, Lesung, Politik