Filmabend: Iuventa Seenotrettung – Ein Akt der Menschlichkeit

Fr, 26.07.2019 | 19.00 Uhr

Film

Eine Gruppe junger engagierter Menschen gründet im Herbst 2015 in Berlin die Initiative JUGEND RETTET. Über eine Crowdfunding-Kampagne kaufen sie einen umgebauten Fischkutter und taufen ihn auf den Namen „Iuventa“. Im darauffolgenden Jahr startet ihr Schiff zu seiner ersten Mission und schließt sich den Schiffen verschiedener NGOs, der italienischen Küstenwache sowie der Marine an.

Nach fast zwei Jahren Einsatz und ca. 14.000 auf hoher See geretteter Menschen wurde im August 2017 das Schiff plötzlich beschlagnahmt und von den italienischen Behörden in Lampedusa festgesetzt. Seitdem kursiert u.a. der Vorwurf der Kooperation mit Schlepperbanden. Eine Anklage ist jedoch bis heute nicht erfolgt. Die bewegende Geschichte wurde von Regisseur Michele Cinque festgehalten. Über ein Jahr lang verfolgt der Film das Leben der jungen Protagonist*innen, fängt die gesamte Spanne der Mission ein, beginnend mit dem Moment, in dem sie in See stechen und ihr unglaubliches Vorhaben wahr wird, bis zu dem Punkt, an dem dieser mit der politischen Realität kollidiert.

Es werden 2 Crew-Mitglieder von „Jugend Rettet“ vor Ort sein und nach dem Film noch von ihren Erfahrungen berichten und für Fragen und Gespräche zur Verfügung stehen.

Im Anschluss lädt das Subversiv noch bei Musik und Getränken zum Austauschen und Verweilen ein.

Eintritt frei / Spende erwünscht

Eine Veranstaltung des Gelsenkirchener Bündnis gegen Rassismus und Ausgrenzung in Zusammenarbeit mit dem Subversiv Gelsenkirchen und dem VVN – BdA Gelsenkirchen.

Diskussion, Film, Politik